Loslassen: Tipps für Hinterbliebene

Loslassen: Tipps für Hinterbliebene
Loslassen Tipps für Hinterbliebene

Ein Familienmitglied oder Freund zu verlieren ist sicher eine der schwierigsten Herausforderungen, die das Leben für uns bereithält. Der Verlust eines Partners, eines Elternteils oder von Geschwistern lässt uns in eine tiefe Traurigkeit fallen.

Der Tod ist Teil des Lebens. Dennoch sind wir bei seinem Eintreten überfordert, geschockt, durcheinander und die Traurigkeit kann uns bis tief in eine Depression hineinziehen. Zwar mag die Trauer über den Verlust eines nahe stehenden Menschen mit der Zeit nachlassen, doch ist es dennoch essenziell, den Trauerprozess zu akzeptieren und sich an die gemeinsamen Zeiten zurückzuerinnern.

Wir alle reagieren verschieden, wenn wir jemanden verlieren, und jeder findet seine eigene Weise, mit der Trauer umzugehen. Doch gibt es keine zeitlichen Vorgaben, wie lange man trauern sollte. Manche brauchen Monate, andere ein bis zwei Jahre, um den schmerzlichen Verlust emotional zu verarbeiten. Doch mit der Zeit überwinden die meisten Menschen die Trauer, auch mit Hilfe und Unterstützung von Freunden und Familie.

Vielleicht haben Sie schon mal von den verschiedenen Phasen der Trauer gehört, vom anfänglichen Schock, der Phase von Wut und Hilflosigkeit über Niedergeschlagenheit bis hin zu einem letztlich positiven Akzeptieren des Verlusts. Viele Menschen trauern eine Weile, und leben dann wieder ihr Leben. Doch andere brauchen mehr Hilfe, da sie nicht mehr in der Lage sind, ihrem Alltag zu folgen. Und nicht immer erlebt man die Trauerphasen in der chronologischen Reihenfolge. Stattdessen kann es sprunghaft verlaufen, besonders in der ersten Zeit nach dem Trauerfall.

bachbluetenmischung-68-tod-eines-geliebten-menschen

Bachblütenmischung Nr. 68 hilft:

  • Den Schock schneller und effizienter behandeln
  • Tief sitzende Schmerzen können geheilt werden
  • Man ist weniger traurig und blickt wieder nach vorne
  • Aggression und Wut werden in den positiven Gegenpol umgewandelt
  • Man lernt, dass man die Vergangenheit loslassen muss

 

Entdecken Sie, wie die Bachblütenmischung Nr. 68 helfen kann

Loslassen eines Nahestehenden

Es ist niemals leicht, jemanden gehen zu lassen. Das kann Zeit brauchen, doch mit ein paar Strategien fällt es möglicherweise leichter, den Verlust zu akzeptieren und einen neuen Sinn im Leben zu finden.

Geben und nehmen Sie sich Zeit

Es gibt kein Zeitlimit für Trauer. Es gibt so viele Faktoren, die bei der Trauer eine Rolle spielen, wie das Alter, die Dauer der gemeinsam verbrachten Zeit oder Beziehung und die Art des Todes – trat er plötzlich ein, war er natürlicher Art oder gar eine traumatische Erfahrung? Das alles spielt mit herein in die Art und Weise, wie wir mit dem Verlust umgehen. Sich hier zeitlich einzuschränken, kann zusätzlichen Stress bedeuten. Stattdessen sollte man akzeptieren, dass jeder seine Zeit braucht und dass man erst wieder nach vorne schauen kann, wenn man soweit ist.

Vermeiden Sie keine sozialen Kontakte

Sich zu isolieren bedeutet, auf die wichtige Hilfe und Unterstützung von Familie und Freunden zu verzichten. Sich anderen zu öffnen und über die gemeinsamen Erinnerungen zu reden hilft beim Trauerprozess.

Achten Sie auf Ihre körperliche Gesundheit

Kümmern Sie sich um sich selbst und Ihre Familie. Trauer fordert körperlich und seelisch viel ab. Also achten Sie auf ausreichend Schlaf, eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung.

Organisieren Sie eine würdige Beerdigung

Eine Beerdigung hilft bei der inneren Verarbeitung der Trauer. So kann man die Erinnerungen an die verstorbene Person und deren Leben würdigen, an sie erinnern und mit einer Trauerrede, mit Musik und Blumen den Abschied zelebrieren. Das trägt auch dazu bei, das Kapitel emotional abschließen zu können.

Halten Sie die Erinnerung und das Erbe wach

Hatte die Person einen großen Einfluss auf Ihr Leben? Vielleicht haben Sie ihr viel zu verdanken, ob hinsichtlich Ihrer Persönlichkeit oder der Karriere? Die Erinnerung wach zu halten und die Verdienste zu würdigen kann auch Ihnen selbst helfen, die Trauer zu bewältigen.

Helfen Sie anderen, mit dem Verlust zurecht zu kommen

Wenn Sie Zeit mit Angehörigen oder Freunden der verstorbenen Person verbringen, dann hilft das allen bei der Trauerarbeit.  Ob Fotos anzuschauen, Erinnerungen zu teilen oder Musik zu hören, kann das anderen sehr helfen, den Verlust besser zu verarbeiten. Und das wird auch Ihnen gut tun.  

Gedenken Sie an Feiertagen

Der Todestag oder der Geburtstag wird in Zukunft ein schwieriges Datum sein. Doch wenn Sie sich für diesen Tag etwas Positives vornehmen, ob das Pflanzen eines Rosenstrauches oder eine Spendensammlung für die Nachbarschaft, dann hilft das beim Verarbeiten der Trauer und auch dabei, im Leben wieder vorwärts zu kommen.

Akzeptieren Sie Ihre Gefühle

Es ist sehr schmerzhaft, jemanden zu verlieren, doch die Zeit heilt alle Wunden und man kann etwas für den Trauerprozess tun. Bestimmt werden Sie emotional viel durchmachen, von Trauer über Wut bis hin zu Depressionen. Diese Gefühle sind vollkommen normal. Die Bachblütenmischung Nr. 68 kann Sie beim Trauerprozess unterstützen, indem sie Wut lindert, Niedergeschlagenheit vertreibt und Ihnen hilft, den Verlust zu akzeptieren und wieder nach vorne zu schauen.

 

Quellen:

https://www.cruse.org.uk/

https://www.nhs.uk/mental-health/feelings-symptoms-behaviours/feelings-and-symptoms/grief-bereavement-loss/

https://www.mind.org.uk/information-support/guides-to-support-and-services/bereavement/about-bereavement/


Marie Pure

Weitere Artikel


Wie kann ich meinem Kind helfen, seine Träume zu erreichen

Wie kann ich meinem Kind helfen, seine Träume zu erreichen?

Die Vorstellungskraft von Kindern ist grenzenlos und ihre Träume sind oft eine Mischung aus Hoffnung und Fantasie, Realität und Zauberei, Unmöglichem und Erreichbarem.

Den vollständigen Artikel lesen

Sind Sie ausreichend belastbar Machen Sie den Test!

Sind Sie ausreichend belastbar? Machen Sie den Test!

Sind Sie genügend belastbar, um der Welt standzuhalten? Machen Sie unseren Test und finden Sie heraus, wie sehr Sie belastbar sind. Lesen Sie auch unsere Tipps, wie man mental belastbarer werden kann.

Den vollständigen Artikel lesen

Die 5 sinnlosesten Gründe, um an sich selbst zu zweifeln

Die 5 sinnlosesten Gründe, um an sich selbst zu zweifeln

Es passiert uns immer wieder: wir zweifeln an uns selbst. Wir machen uns Sorgen um Entscheidungen und um die Zukunft und was diese bringen mag. Manchmal haben wir einfach das Gefühl, nicht gut genug zu sein.

Den vollständigen Artikel lesen

Gelingt es Ihnen, zu akzeptieren, was Sie ohnehin nicht ändern können

Gelingt es Ihnen, zu akzeptieren, was Sie ohnehin nicht ändern können?

Ob eine Beziehung scheitert oder Sie Ihren Job verlieren: Sie geraten in einen Strudel aus negativen Gedanken und Leid. Wie gut gelingt es Ihnen, die Enttäuschung abzulegen und jene Dinge loszulassen, die Sie ohnehin nicht ändern können? Machen Sie unseren Test und finden Sie es heraus!

Den vollständigen Artikel lesen

Ist das das Ende der Welt, so wie wir sie kennen

Ist das das Ende der Welt, so wie wir sie kennen?

Seit dem Ausbruch von COVID-19 haben die Regierungen auf der ganzen Welt beispiellose Maßnahmen getroffen, um die Ausbreitung der Pandemie zu verhindern. Die unglaublich schnell getroffenen Regelungen haben fast alle Bereiche unseres Lebens betroffen.

Den vollständigen Artikel lesen

Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden etwa 260 Millionen Menschen weltweit an Depressionen. Das betrifft nicht nur Erwachsene, auch Kinder und sogar Kleinkinder im Alter von drei oder vier Jahren können betroffen sein.

Den vollständigen Artikel lesen

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit?

Mentale Gesundheitsprobleme wie Depressionen oder Ängste betreffen jeden sechsten  Menschen früher oder später im Leben. Obwohl diese Probleme somit recht weit verbreitet sind, warten die Betroffenen oft Monate oder gar Jahre, bis sie sich endlich Hilfe suchen.

Den vollständigen Artikel lesen

Ist es eine Zwangsstörung Finden Sie es heraus!

Ist es eine Zwangsstörung? Finden Sie es heraus!

Oft hört man Leute darüber scherzen, sie hätten eine Zwangsstörung, weil sie immer das Haus sauber halten würden. Eine Zwangsstörung kann jedoch eine ernste und beeinträchtigende mentale Erkrankung sein, mit einer ganzen Reihe von Symptomen.

Den vollständigen Artikel lesen

Selbst die klügsten Köpfe erleben Rückschläge!

Selbst die klügsten Köpfe erleben Rückschläge!

Wir alle möchten erfolgreich sein, doch viele Menschen haben Angst vor dem Scheitern und kommen deshalb nicht weiter. Ob es ums Abnehmen geht, eine Rucksacktour um die Welt oder ein neues Geschäft: Man muss akzeptieren können, dass man häufig scheitern kann und wird, bevor man erfolgreich ist.

Den vollständigen Artikel lesen

Woran man toxisches Verhalten erkennt

Woran man toxisches Verhalten erkennt

Überall ist die Rede von „toxisch“ – doch was heißt das eigentlich? Sicher kennen Sie jemanden, auf den diese Beschreibung passt. Es kann zumindest herausfordernd und emotional belastend sein, mit verschiedenen Persönlichkeiten im Alltag klarkommen zu müssen – soviel steht fest.

Den vollständigen Artikel lesen

Kostenlose Beratung zu Ihrem Problem?

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Fragen Sie ganz unverbindlich

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht