Bachblüten Therapie

Bachblütenmischung Nr. 98

Inhalt 50 ml

  • Für eine ganze Kur

Sofort lieferbar
GRATIS Lieferung ab € 30.00

inkl. Mwst.

Wie man ruhig bleibt beim Autofahren

Wie man ruhig bleibt beim Autofahren

Beim Autofahren muss man konzentriert sein, weshalb es wichtig ist, Stress zu vermeiden und entspannt zu bleiben. Ob wir ängstlich, gereizt oder entspannt sind. wirkt sich auf unseren Fahrstil und unsere Reaktionsfähigkeit aus. Darum sollten Sie unbedingt vermeiden, dass die Gefühle die Oberhand gewinnen. Als Fahrer/in bringt man sonst sich, seine Mitfahrer und andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr.

Während man die Situation auf der Straße nicht kontrollieren kann, so muss man doch seine eigenen Reaktionen kontrollieren. Mit den folgenden Tipps gelingt es besser, geduldig zu bleiben, die Ruhe zu bewahren und so auch sicherer zu fahren.

1. Achten Sie auf Ihre Sitzposition

Es scheint trivial zu sein, doch eine gute Sitzhaltung kann Stress während des Fahrens reduzieren. Anstatt sich am Lenkrad festzukrallen und auf die Straße zu starren, sollte man seine Finger entspannen und sich bequem zurücklehnen.

Stellen Sie die Rückenlehne in eine komfortable Position. Idealerweise sollte der Winkel der Lehne etwas über 90 Grad betragen. Wenn Ihr Rücken zu schmerzen beginnt, lockern Sie die Anspannung, indem Sie Ihre Wirbelsäule dehnen.

Stellen Sie den Rückspiegel so ein, dass Sie sich jedes Mal ein bisschen strecken müssen, um in ihn zu schauen. Und wenn Sie an einer roten Ampel halten, können Sie jedes Mal die Arme und die Schultern bewegen, um die Muskeln zu entspannen.


2. Bleiben Sie konzentriert und vergessen Sie Ihre Sorgen

Die meisten von uns haben Sorgen und Ängste, doch hinter dem Lenkrad sollte man sich davon nicht beeinträchtigen lassen. Ein guter Anfang ist es, das Smartphone außer Reichweite zu legen.

Wenn es nötig ist, können Sie die Geschwindigkeit reduzieren, denn je schneller wir fahren, desto schneller muss das Gehirn die Informationen während der Fahrt verarbeiten. Zusätzlich kann die Bachblütenmischung Nr. 71 dabei helfen, während der Fahrt weniger nervös und reizbar zu sein.

3. Hören Sie Musik

Musik wirkt sich sowohl auf unsere Gefühle, als auch auf unseren Körper aus. Deshalb ist es so wichtig, beim Autofahren die richtige Musik auszuwählen. Schnelle Musik kann uns wach halten, um so besser konzentriert zu bleiben, während ruhigere Musik entspannend wirkt und uns hilft, weniger leicht gestresst zu sein.

Möglicherweise ist die beste Musik beim Autofahren jene, die vom Hörer nicht zu viel abverlangt. So kann anspruchslose Popmusik aus dem Radio helfen, oder einfach die eigene Lieblings-Playlist.

4. Atmen Sie tief durch

Tief durchzuatmen ist ideal, um während des Autofahrens Anspannung abzubauen. Ein tiefer Atemzug versorgt den Körper und das Hirn mit frischem Sauerstoff und wirkt beruhigend. Atmen Sie tief durch die Nase ein, füllen Sie Ihre Lungen mit Luft und atmen Sie dann durch den Mund wieder aus. Wiederholen Sie das etwa zehn Mal, um sich zu entspannen und neuem Stress vorzubeugen.

5. Planen Sie ausreichend Zeit ein

Planen Sie genug Zeit für den Weg ein, damit Sie sich nicht unter Druck fühlen und beeilen müssen. Fährt man an einen neuen, unbekannten Ort, sollte man sich auch über Baustellen oder Umleitungen erkundigen.

6. Halten Sie Abstand zu aggressiven Autofahrern

Falls Sie mitbekommen, dass jemand besonders aggressiv fährt, dann halten Sie mehr Abstand als sonst. Möchte Sie jemand überholen, dann lassen Sie ihn vorbei! Auf keinen Fall sollten Sie dann plötzlich beschleunigen, ausscheren oder plötzlich bremsen, denn damit bringen Sie nur sich selbst und andere Menschen in Gefahr. Rücksichtslose Autofahrer sind für alle Verkehrsteilnehmer eine Belastung, also halten Sie sich von diesen fern und reduzieren Sie so die Unfallgefahr.

7. Bleiben Sie höflich zu anderen Verkehrsteilnehmern

  • Hupen Sie nicht ohne ernsten Anlass! Die Hupe dient der Warnung von anderen Verkehrsteilnehmern vor Gefahr und nicht, um seine Wut auszudrücken. Das unberechtigte Hupen wird mit Bußgeldern geahndet und es stresst auch andere Autofahrer, die dadurch aus der Ruhe gebracht werden und darauf möglicherweise gefährlich reagieren.
  • Auf der Autobahn sollten Sie vor jedem Spurwechsel auf den umliegenden Verkehr achten und unbedingt vermeiden, anderen zu dicht aufzufahren. Drängeln ist eine der häufigsten Ursachen für Unfälle, also lassen Sie den anderen Autofahrern immer ausreichend Platz.
  • Falls sich jemand über Ihren Fahrstil ärgert, dann reagieren Sie lieber positiv. Es kann die Situation entschärfen, wenn man anderen signalisiert, dass man einen Fehler gemacht hat und einfach „Sorry!“ sagt.
  • Seien Sie immer höflich, selbst wenn es die anderen nicht sind. Auch ist es ratsam, Augenkontakt mit aufgebrachten Autofahrern zu vermeiden.

8. Machen Sie eine Pause

Sollte der Stress Sie während der Autofahrt überwältigen, ist es eine der besten Methoden, eine Ausfahrt zu suchen und eine kleine Pause einzulegen. Negative Gefühle können unsere Fähigkeit zum Autofahren beeinträchtigen. Nimmt man sich etwas Zeit, um sich körperlich und seelisch zu entspannen, klappt es danach wieder viel besser mit dem Autofahren.

Bei längeren Autoreisen gilt die Faustregel, nie länger als zwei Stunden ohne Pause hinter dem Steuer zu sitzen. Also planen Sie möglichst immer eine Viertelstunde Pause alle zwei Stunden ein.

Fazit

Egal wie sehr wir uns auch Mühe geben, ab und zu sind wir alle mal gestresst. Wer sich beim Autofahren viel aufregt, sollte etwas dagegen tun, um entspannter zu bleiben.

Die folgenden Tipps helfen dabei, schnell den Stress zu reduzieren und ruhig zu bleiben:

  • Wenn es die Verkehrssituation erlaubt, fahren Sie kurz rechts ran und legen Sie eine Pause ein.
  • Atmen Sie ein paar Mal tief ein und zählen langsam bis zehn.
  • Essen Sie eine Kleinigkeit oder machen einen kurzen Spaiziergang, um den Kopf wieder frei zu bekommen.

Gute Fahrt!

 

Quellen:

https://www.safedrivingforlife.info/blog/cars/best-strategies-overcome-anxiety-when-you-drive/

https://www.rac.co.uk/drive/advice/driving-advice/scared-of-driving/

Verfasser: Tom Vermeersch ()

Tom Vermeersch

Tom Vermeersch ist ein staatlich anerkannter Psychologe und Bachblütenexperte mit über 30 Jahren Erfahrung.

Weitere Artikel

Warum es für Veränderungen niemals zu spät ist

Oft denken die Leute, dieses wäre nichts für sie oder sie seien nicht gut genug für jenes. Dabei ist es nie zu spät, sich zu verändern. Hier mehr erfahren!

Ich will nicht!

Motivation ist ein treuloser Begleiter – an manchen Tagen kann man sich einfach zu nichts aufraffen. Doch wenn man seine Arbeit nicht erledigt, führt das zu Stress, Frustration und Schuldgefühlen. Wenn man nur mit der Aufschieberitis Schluss machen könnte und einfach anfangen – wie viel glücklicher und produktiver wäre das Leben!

Tipps, damit Hunde ihre Angst vor Feuerwerk überwinden können

Mit den Weihnachtsfeiertagen stehen auch bald die Feierlichkeiten zum Jahreswechsel vor der Tür. Wenn Ihr Hund am Silvesterabend auch ängstlich wird und sich vor den Böllern fürchtet, dann gibt es ein paar Dinge, die Sie tun können, um seinen Stress zu verringern.

Sind die meisten Menschen gut oder schlecht?

Verzweifeln Sie auch manchmal an der Menschheit weil Sie den Eindruck haben, da draußen gebe es fast nur schlechte Menschen? Sind wir hauptsächlich selbstgerecht, denken nur an uns selbst und unsere eigenen Bedürfnisse? Oder ist diese zynische Sichtweise uns nur zu Eigen, weil wir so viel Zeit im Internet verbringen? Die Wahrheit ist etwas komplizierter.

Warum nicht ich?

Es ist normal, sein eigenes Leben mit dem der anderen zu vergleichen – das Abwägen von Vor- und Nachteilen hilft uns dabei, Entscheidungen zu treffen. Doch wenn man sich ständig mit anderen vergleicht, dann hat dies Nachteile. Besonders dann, wenn man andere für ihre perfekt scheinenden Leben beneidet und sich wundert, warum die anderen glücklicher, erfolgreicher und attraktiver scheinen als man selbst.

Woran man toxisches Verhalten erkennt

Überall ist die Rede von „toxisch“ – doch was heißt das eigentlich? Sicher kennen Sie jemanden, auf den diese Beschreibung passt. Es kann zumindest herausfordernd und emotional belastend sein, mit verschiedenen Persönlichkeiten im Alltag klarkommen zu müssen – soviel steht fest.

Müssen Sie zuviel müssen?

Irrationale Bewertungsmuster, wie sie vom US-amerikanischen Psychotherapeuten Albert Ellis in den Fünfzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts beschrieben worden sind, werden gerade in schwierigen Lebensphasen automatisch aktiviert. 

Ist das das Ende der Welt, so wie wir sie kennen?

Seit dem Ausbruch von COVID-19 haben die Regierungen auf der ganzen Welt beispiellose Maßnahmen getroffen, um die Ausbreitung der Pandemie zu verhindern. Die unglaublich schnell getroffenen Regelungen haben fast alle Bereiche unseres Lebens betroffen.

12 einfache Methoden um gemocht zu werden

Haben Sie auch schon bemerkt, dass manche Leute einfach sofort beliebt sind? Viele glauben, das liege an angeborenen Dingen wie gutes Aussehen, Talent oder sozialen Kompetenzen. Doch das ist ein Missverständnis. Es liegt an Ihnen selbst, ob die anderen Menschen Sie mögen, und dabei geht es vor allem um Selbstvertrauen, Selbstgewissheit und emotionale Intelligenz. Das können Sie tun, um bei anderen Menschen beliebter zu sein.

Ein neues Jahr, ein neues Ich

Haben Sie auch gute Vorsätze fürs neue Jahr? Wie kann man seine guten Vorsätze wirklich einhalten? Erfahren Sie mehr darüber in diesem Artikel!

Wie man ruhig bleibt beim Autofahren

Wie man ruhig bleibt beim Autofahren
Wie man ruhig bleibt beim Autofahren

Beim Autofahren muss man konzentriert sein, weshalb es wichtig ist, Stress zu vermeiden und entspannt zu bleiben. Ob wir ängstlich, gereizt oder entspannt sind. wirkt sich auf unseren Fahrstil und unsere Reaktionsfähigkeit aus. Darum sollten Sie unbedingt vermeiden, dass die Gefühle die Oberhand gewinnen. Als Fahrer/in bringt man sonst sich, seine Mitfahrer und andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr.

Während man die Situation auf der Straße nicht kontrollieren kann, so muss man doch seine eigenen Reaktionen kontrollieren. Mit den folgenden Tipps gelingt es besser, geduldig zu bleiben, die Ruhe zu bewahren und so auch sicherer zu fahren.

1. Achten Sie auf Ihre Sitzposition

Es scheint trivial zu sein, doch eine gute Sitzhaltung kann Stress während des Fahrens reduzieren. Anstatt sich am Lenkrad festzukrallen und auf die Straße zu starren, sollte man seine Finger entspannen und sich bequem zurücklehnen.

Stellen Sie die Rückenlehne in eine komfortable Position. Idealerweise sollte der Winkel der Lehne etwas über 90 Grad betragen. Wenn Ihr Rücken zu schmerzen beginnt, lockern Sie die Anspannung, indem Sie Ihre Wirbelsäule dehnen.

Stellen Sie den Rückspiegel so ein, dass Sie sich jedes Mal ein bisschen strecken müssen, um in ihn zu schauen. Und wenn Sie an einer roten Ampel halten, können Sie jedes Mal die Arme und die Schultern bewegen, um die Muskeln zu entspannen.

Bachblütenmischung Nr. 98: Angst vorm Autofahren

Bachblütenmischung Nr. 98 hilft:

  • Keine Angst davor zu haben, ins Auto einzusteigen
  • In seine eigenen Fähigkeiten zu vertrauen
  • Traumatische Erfahrungen hinter sich zu lassen
  • Ruhig zu bleiben im Straßenverkehr
Entdecken Sie, wie die Bachblütenmischung Nr. 98 helfen kann

2. Bleiben Sie konzentriert und vergessen Sie Ihre Sorgen

Die meisten von uns haben Sorgen und Ängste, doch hinter dem Lenkrad sollte man sich davon nicht beeinträchtigen lassen. Ein guter Anfang ist es, das Smartphone außer Reichweite zu legen.

Wenn es nötig ist, können Sie die Geschwindigkeit reduzieren, denn je schneller wir fahren, desto schneller muss das Gehirn die Informationen während der Fahrt verarbeiten. Zusätzlich kann die Bachblütenmischung Nr. 71 dabei helfen, während der Fahrt weniger nervös und reizbar zu sein.

3. Hören Sie Musik

Musik wirkt sich sowohl auf unsere Gefühle, als auch auf unseren Körper aus. Deshalb ist es so wichtig, beim Autofahren die richtige Musik auszuwählen. Schnelle Musik kann uns wach halten, um so besser konzentriert zu bleiben, während ruhigere Musik entspannend wirkt und uns hilft, weniger leicht gestresst zu sein.

Möglicherweise ist die beste Musik beim Autofahren jene, die vom Hörer nicht zu viel abverlangt. So kann anspruchslose Popmusik aus dem Radio helfen, oder einfach die eigene Lieblings-Playlist.

4. Atmen Sie tief durch

Tief durchzuatmen ist ideal, um während des Autofahrens Anspannung abzubauen. Ein tiefer Atemzug versorgt den Körper und das Hirn mit frischem Sauerstoff und wirkt beruhigend. Atmen Sie tief durch die Nase ein, füllen Sie Ihre Lungen mit Luft und atmen Sie dann durch den Mund wieder aus. Wiederholen Sie das etwa zehn Mal, um sich zu entspannen und neuem Stress vorzubeugen.

5. Planen Sie ausreichend Zeit ein

Planen Sie genug Zeit für den Weg ein, damit Sie sich nicht unter Druck fühlen und beeilen müssen. Fährt man an einen neuen, unbekannten Ort, sollte man sich auch über Baustellen oder Umleitungen erkundigen.

6. Halten Sie Abstand zu aggressiven Autofahrern

Falls Sie mitbekommen, dass jemand besonders aggressiv fährt, dann halten Sie mehr Abstand als sonst. Möchte Sie jemand überholen, dann lassen Sie ihn vorbei! Auf keinen Fall sollten Sie dann plötzlich beschleunigen, ausscheren oder plötzlich bremsen, denn damit bringen Sie nur sich selbst und andere Menschen in Gefahr. Rücksichtslose Autofahrer sind für alle Verkehrsteilnehmer eine Belastung, also halten Sie sich von diesen fern und reduzieren Sie so die Unfallgefahr.

7. Bleiben Sie höflich zu anderen Verkehrsteilnehmern

  • Hupen Sie nicht ohne ernsten Anlass! Die Hupe dient der Warnung von anderen Verkehrsteilnehmern vor Gefahr und nicht, um seine Wut auszudrücken. Das unberechtigte Hupen wird mit Bußgeldern geahndet und es stresst auch andere Autofahrer, die dadurch aus der Ruhe gebracht werden und darauf möglicherweise gefährlich reagieren.
  • Auf der Autobahn sollten Sie vor jedem Spurwechsel auf den umliegenden Verkehr achten und unbedingt vermeiden, anderen zu dicht aufzufahren. Drängeln ist eine der häufigsten Ursachen für Unfälle, also lassen Sie den anderen Autofahrern immer ausreichend Platz.
  • Falls sich jemand über Ihren Fahrstil ärgert, dann reagieren Sie lieber positiv. Es kann die Situation entschärfen, wenn man anderen signalisiert, dass man einen Fehler gemacht hat und einfach „Sorry!“ sagt.
  • Seien Sie immer höflich, selbst wenn es die anderen nicht sind. Auch ist es ratsam, Augenkontakt mit aufgebrachten Autofahrern zu vermeiden.

8. Machen Sie eine Pause

Sollte der Stress Sie während der Autofahrt überwältigen, ist es eine der besten Methoden, eine Ausfahrt zu suchen und eine kleine Pause einzulegen. Negative Gefühle können unsere Fähigkeit zum Autofahren beeinträchtigen. Nimmt man sich etwas Zeit, um sich körperlich und seelisch zu entspannen, klappt es danach wieder viel besser mit dem Autofahren.

Bei längeren Autoreisen gilt die Faustregel, nie länger als zwei Stunden ohne Pause hinter dem Steuer zu sitzen. Also planen Sie möglichst immer eine Viertelstunde Pause alle zwei Stunden ein.

Fazit

Egal wie sehr wir uns auch Mühe geben, ab und zu sind wir alle mal gestresst. Wer sich beim Autofahren viel aufregt, sollte etwas dagegen tun, um entspannter zu bleiben.

Die folgenden Tipps helfen dabei, schnell den Stress zu reduzieren und ruhig zu bleiben:

  • Wenn es die Verkehrssituation erlaubt, fahren Sie kurz rechts ran und legen Sie eine Pause ein.
  • Atmen Sie ein paar Mal tief ein und zählen langsam bis zehn.
  • Essen Sie eine Kleinigkeit oder machen einen kurzen Spaiziergang, um den Kopf wieder frei zu bekommen.

Gute Fahrt!

 

Quellen:

https://www.safedrivingforlife.info/blog/cars/best-strategies-overcome-anxiety-when-you-drive/

https://www.rac.co.uk/drive/advice/driving-advice/scared-of-driving/


Marie Pure

Weitere Artikel


Warum es für Veränderungen niemals zu spät ist

Warum es für Veränderungen niemals zu spät ist

Oft denken die Leute, dieses wäre nichts für sie oder sie seien nicht gut genug für jenes. Dabei ist es nie zu spät, sich zu verändern. Hier mehr erfahren!

Den vollständigen Artikel lesen

Ich will nicht!

Ich will nicht!

Motivation ist ein treuloser Begleiter – an manchen Tagen kann man sich einfach zu nichts aufraffen. Doch wenn man seine Arbeit nicht erledigt, führt das zu Stress, Frustration und Schuldgefühlen. Wenn man nur mit der Aufschieberitis Schluss machen könnte und einfach anfangen – wie viel glücklicher und produktiver wäre das Leben!

Den vollständigen Artikel lesen

Tipps, damit Hunde ihre Angst vor Feuerwerk überwinden können

Tipps, damit Hunde ihre Angst vor Feuerwerk überwinden können

Mit den Weihnachtsfeiertagen stehen auch bald die Feierlichkeiten zum Jahreswechsel vor der Tür. Wenn Ihr Hund am Silvesterabend auch ängstlich wird und sich vor den Böllern fürchtet, dann gibt es ein paar Dinge, die Sie tun können, um seinen Stress zu verringern.

Den vollständigen Artikel lesen

Sind die meisten Menschen gut oder schlecht

Sind die meisten Menschen gut oder schlecht?

Verzweifeln Sie auch manchmal an der Menschheit weil Sie den Eindruck haben, da draußen gebe es fast nur schlechte Menschen? Sind wir hauptsächlich selbstgerecht, denken nur an uns selbst und unsere eigenen Bedürfnisse? Oder ist diese zynische Sichtweise uns nur zu Eigen, weil wir so viel Zeit im Internet verbringen? Die Wahrheit ist etwas komplizierter.

Den vollständigen Artikel lesen

Warum nicht ich

Warum nicht ich?

Es ist normal, sein eigenes Leben mit dem der anderen zu vergleichen – das Abwägen von Vor- und Nachteilen hilft uns dabei, Entscheidungen zu treffen. Doch wenn man sich ständig mit anderen vergleicht, dann hat dies Nachteile. Besonders dann, wenn man andere für ihre perfekt scheinenden Leben beneidet und sich wundert, warum die anderen glücklicher, erfolgreicher und attraktiver scheinen als man selbst.

Den vollständigen Artikel lesen

Woran man toxisches Verhalten erkennt

Woran man toxisches Verhalten erkennt

Überall ist die Rede von „toxisch“ – doch was heißt das eigentlich? Sicher kennen Sie jemanden, auf den diese Beschreibung passt. Es kann zumindest herausfordernd und emotional belastend sein, mit verschiedenen Persönlichkeiten im Alltag klarkommen zu müssen – soviel steht fest.

Den vollständigen Artikel lesen

Müssen Sie zuviel müssen

Müssen Sie zuviel müssen?

Irrationale Bewertungsmuster, wie sie vom US-amerikanischen Psychotherapeuten Albert Ellis in den Fünfzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts beschrieben worden sind, werden gerade in schwierigen Lebensphasen automatisch aktiviert. 

Den vollständigen Artikel lesen

Ist das das Ende der Welt, so wie wir sie kennen

Ist das das Ende der Welt, so wie wir sie kennen?

Seit dem Ausbruch von COVID-19 haben die Regierungen auf der ganzen Welt beispiellose Maßnahmen getroffen, um die Ausbreitung der Pandemie zu verhindern. Die unglaublich schnell getroffenen Regelungen haben fast alle Bereiche unseres Lebens betroffen.

Den vollständigen Artikel lesen

12 einfache Methoden um gemocht zu werden

12 einfache Methoden um gemocht zu werden

Haben Sie auch schon bemerkt, dass manche Leute einfach sofort beliebt sind? Viele glauben, das liege an angeborenen Dingen wie gutes Aussehen, Talent oder sozialen Kompetenzen. Doch das ist ein Missverständnis. Es liegt an Ihnen selbst, ob die anderen Menschen Sie mögen, und dabei geht es vor allem um Selbstvertrauen, Selbstgewissheit und emotionale Intelligenz. Das können Sie tun, um bei anderen Menschen beliebter zu sein.

Den vollständigen Artikel lesen

goede-voornemens

Ein neues Jahr, ein neues Ich

Haben Sie auch gute Vorsätze fürs neue Jahr? Wie kann man seine guten Vorsätze wirklich einhalten? Erfahren Sie mehr darüber in diesem Artikel!

Den vollständigen Artikel lesen

Bachblüten sind kein Medikament sondern harmlose Pflanzenextrakte, die man nimmt, um die Gesundheit zu stärken.

© 2024 Mariepure - Webdesign Publi4u

Kostenlose Beratung zu Ihrem Problem?

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Fragen Sie ganz unverbindlich

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht