10 Tipps gegen Minderwertigkeitskomplexe

10 Tipps gegen Minderwertigkeitskomplexe
10 Tipps gegen Minderwertigkeitskomplexe

Wer unter einem Minderwertigkeitskomplex leidet, wird charakterisiert als jemand, der sich auf seine eigenen Schwächen und Fehler fixiert, und sich dabei schlechter als seine Mitmenschen fühlt. Natürlich haben wir alle unsere Schwächen, doch wer unter einem Minderwertigkeitskomplex leidet, sieht an sich selbst nur wenig Positives. Psychologische Studien haben herausgefunden, dass wer so über sich denkt, Probleme damit hat, glücklich zu werden.

Das Gegenteil eines Minderwertigkeitskomplexes ist Größenwahn, also wenn jemand denkt, er wäre besser als alle anderen – womit man sich natürlich auch etwas vormacht. Es ist viel gesünder, einen Mittelweg zwischen Minderwertigkeitskomplex und Größenwahn zu finden.

Woher kommt ein Minderwertigkeitskomplex?

Psychologen vermuten, dass die Ursachen von Minderwertigkeitskomplexen in der Kindheit liegen.

Ihre Eltern haben Ihnen nie gezeigt, wie stolz sie auf Sie sind
Sie waren während der Schulzeit harscher Kritik ausgesetzt

Wie äußert sich ein Minderwertigkeitskomplex?

Falls Sie auch unter einem Minderwertigkeitskomplex leiden, dann kennen Sie vermutlich ein oder mehrere der folgenden Symptome:

  • Gefühle von Wertlosigkeit.
  • Sie können nicht für sich selbst einstehen.
  • Im Vergleich mit anderen fühlen Sie sich schlechter.
  • Sie können die Schwächen anderer nicht erkennen, diese sind genauso fehlbar wie Sie. Sie sehen bei anderen nur die positiven Dinge, aber nicht bei sich selbst.
  • Überempfindlichkeit gegen Kritik. Selbst bei konstruktiver Kritik fühlen Sie sich angegriffen und verletzt, das führt unweigerlich zu Gefühlen von Selbstmitleid oder Scham. Jedes Anzeichen von Zurückweisung oder Ausschluss lässt Sie deprimiert zurück.
  • Sie fühlen sich von anderen negativ beurteilt und niemand scheint Sie wertzuschätzen.
  • In sozialen Medien fühlen Sie sich eifersüchtig oder traurig, wenn Sie schauen, was andere so treiben.
  • Perfektionismus. Wenn etwas nicht perfekt ist, muss es Ihrer Meinung nach ein Fehler sein.

10 Tipps, um sich gegen einen Minderwertigkeitskomplex zu schützen

1. Wen interessiert es? Sie!

Ihre reflexartige Antwort mag sein, dass es niemanden etwas angeht, was andere denken. Doch Sie sollten das Gegenteil tun. Sorgen Sie sich nur darum, was SIE denken. Beurteilen Sie sich nach Ihren eigenen Standards. Wenn Sie Ihr Bestes gegeben haben, dann haben Sie es gut gemacht! Das bedeutet zu verstehen, was man selbst persönlich (oder realistischerweise) wertvoll findet, um sich dann an seinen eigenen Standards zu messen.

2. Hören Sie auf, sich zu vergleichen

In unserer Lebenswelt werden wir einerseits überschwemmt mit Bildern von Perfektion und Glamour durch die lächerliche Obsession der Medien mit Prominenten. Andererseits vergleichen wir uns selbst ständig mit anderen Leuten und deren Leben in den sozialen Medien. Das ist völlig sinnlos. Wenn Sie sich ein Profil oder ein Foto von jemand anderes ansehen und sich wertlos oder eifersüchtig fühlen, dann denken Sie mal kurz darüber nach, was Sie wirklich über das Leben und diese Person wissen. Sie können nicht Ihr ganzes Leben mit diesem einen winzigen Ausschnitt eines anderen vergleichen.

Sie sind Sie, nicht jemand anderes, und Sie sind einzigartig so wie Sie sind.

3. Bauen Sie Ihr Selbstverstrauen auf

Wer sich gut fühlt, hat ein Gefühl von Sicherheit und fühlt sich wertvoll (anstatt minderwertig). Versuchen Sie, sich selbst besser zu behandeln, erinnern Sie sich daran, dass Sie ein wertvoller Mensch sind und sorgen Sie gut für sich (was Sie essen und trinken, welchen Sport Sie treiben, was Sie lesen, wie Sie sich kleiden, sich pflegen usw.). Fangen Sie gleich damit an und machen Sie sich eine Liste, was Sie an sich lieben, und hängen Sie diese irgendwo sichtbar auf.

4. Reden Sie nett mit sich selbst

Lassen Sie Ihren inneren Schweinehund das Kommando führen? Jetzt ist die Zeit ihm zu sagen, er solle die Klappe halten! Denken Sie darüber nach, wie Sie mit sich selbst reden. Ist alles nur negativ? Bemitleiden Sie sich selbst? Sehen Sie wie unfreundlich Sie sich selbst gegenüber sind? Drehen Sie den Spieß um! Sagen Sie sich stattdessen nur noch, wie gut Sie sind. Glauben Sie daran!

5. Umgeben Sie sich selbst mit fröhlichen Menschen

Vielleicht sind die Leute in Ihrem Umfeld besonders kritisch mit Ihnen. Wenn Sie vergiftete Freundschaften haben, oder Familienmitglieder Ihnen gegenüber bösartig sind, dann eliminieren Sie diese Menschen aus Ihrem Leben so weit wie möglich. Halten Sie sie auf Abstand. Niemand muss Sie heruntermachen. Sie werden ein viel gesünderes Selbstbild entwickeln, wenn Sie Ihre Zeit mit Menschen verbringen, die Sie und Ihren Wert zu schätzen gelernt haben.

6. Verbessern Sie Ihre Körperhaltung

Üben Sie eine positive Körpersprache, selbst wenn Sie schüchtern sind. Wenn möglich, schauen Sie den anderen in die Augen, lächeln Sie, sprechen Sie in normaler Lautstärke, haben Sie das Vertrauen, zuzuhören und denken Sie nach, bevor Sie auf eine Frage antworten. 

7. Vergessen Sie Perfektionismus

Wenn Sie ein Perfektionist oder eine Perfektionistin sind, dann ist niemals etwas gut genug. Sie fühlen sich schlecht, weil Perfektionismus und Minderwertigkeitskomplexe zusammen mit Vergleich und Urteil kommen. Perfektionismus kann zu Aufschieberitis und Untätigkeit führen, also dass man nie erreicht, was man will, und so in einen Teufelskreis gerät. Man beurteilt sich und fühlt sich schlecht wegen des Erreichten. Man kann aber nur besser werden, wenn man Fehler macht und daraus lernt.  

8. Soziale Medien sind nur eine Fassade

Vergessen Sie nie, dass soziale Medien nur eine oberflächliche Methode sind, unsere Leben zu präsentieren. Wir entscheiden, was andere sehen. Wir zeigen nicht unsere Beulen, nicht die Läuse unserer Kinder oder die nassen Handtücher auf dem Fußboden im Bad. Forscher der Uni Glasgow haben herausgefunden, dass wer nachts soziale Medien nutzt, oft schlecht schläft, ein geringes Selbstwertgefühl hat und eher unter Ängsten und Depressionen leidet. Soziale Medien vermitteln uns ein Scheinbild – Sie sollten sie also entweder nicht mehr nutzen oder alles, was Sie sehen, mit gesundem Skeptizismus beurteilen.  

9. Seien Sie mutig!

Was ist Ihre Definition von Scheitern und warum definieren Sie es genau so? Wegen der Erwartungen der anderen Leute? Falls das so ist, dann leben Sie Ihr Leben danach, was andere möchten und erwarten. Das kann Ihr Glück beeinträchtigen. Seien Sie mutig und leben Sie das Leben, das Sie möchten. Das ist eine Methode, um von einem Minderwertigkeitskomplex loszukommen. Sie sind einzigartig, und wenn Sie sich dafür entscheiden, in einer Höhle zu wohnen und Stachelschweine zu hüten – warum nicht? Verlassen Sie gesellschaftliche Normen, wenn es nötig ist, und leben Sie wie Sie wollen. Solange Sie niemandem damit schaden, hat auch niemand das Recht dazu, sie zu beurteilen.

10. Ein letzter Gedanke

Eines meiner Lieblingszitate ist dieses von Eleanor Roosevelt: „Niemand kann dir, ohne deine Zustimmung, das Gefühl geben, minderwertig zu sein.“ Ihr Minderwertigkeitskomplex fängt bei Ihnen selbst an, doch nur Sie haben die einzigartige Kraft, sich selbst zu verändern.

Teilen


Bachblütenmischung Nr. 44: Versagensangst

Bachblütenmischung Nr. 44 hilft :

  • Mehr Selbstvertrauen zu haben
  • Die Versagensangst zu vertreiben
  • Nicht so schnell in Panik zu geraten
  • Mehr an sich selbst zu glauben
  • Ruhiger und friedlicher zu sein
Entdecken Sie, wie die Bachblütenmischung Nr. 44 helfen kann
Marie Pure

Weitere Artikel


Sind Sie in der Routine gefangen

Sind Sie in der Routine gefangen?

Manchmal merkt man es gar nicht, wenn man in Routinen gefangen ist. Machen Sie unseren Quiz und finden Sie heraus, ob Sie in einer Routine gefangen sind und was man tun kann.

Den vollständigen Artikel lesen

Einfache Tipps gegen Zukunftsängste

Einfache Tipps gegen Zukunftsängste

Niemand weiß was die Zukunft bringt, also sollten Sie auch keine Zeit und keine Energie damit verschwenden, sich Sorgen über die Zukunft zu machen. Lesen Sie unsere Tipps, wie man verhindert, sich Sorgen über Dinge zu machen, die vielleicht niemals eintreten werden.

Den vollständigen Artikel lesen

„Bachblüten Information” wird „Mariepure”

„Bachblüten Information” wird „Mariepure”

Nach 25 Jahren in der Welt der Bachblüten haben wir uns gefragt, ob jetzt nicht die Zeit wäre für einen neuen, einen eigenen Namen? Nicht nur wir haben uns weiterentwickelt, auch Sie haben das, zusammen mit dem Vertrauen, welches Sie in uns gesetzt haben. Darum möchten wir uns mit einem eigenen Namen verbinden. Dieser Name ist Mariepure.

Den vollständigen Artikel lesen

Tipps, damit Hunde ihre Angst vor Feuerwerk überwinden können

Tipps, damit Hunde ihre Angst vor Feuerwerk überwinden können

Mit den Weihnachtsfeiertagen stehen auch bald die Feierlichkeiten zum Jahreswechsel vor der Tür. Wenn Ihr Hund am Silvesterabend auch ängstlich wird und sich vor den Böllern fürchtet, dann gibt es ein paar Dinge, die Sie tun können, um seinen Stress zu verringern.

Den vollständigen Artikel lesen

5 Anzeichen einer narzisstischen Störung

5 Anzeichen einer narzisstischen Störung

Über das Wort Narzissmus wird in letzter Zeit häufiger gesprochen, doch was heißt das eigentlich? Man benutzt es, um besonders ichbezogene und eitle Personen zu beschreiben. Doch dabei geht es nicht Selbstliebe.

Den vollständigen Artikel lesen

Ist das das Ende der Welt, so wie wir sie kennen

Ist das das Ende der Welt, so wie wir sie kennen?

Seit dem Ausbruch von COVID-19 haben die Regierungen auf der ganzen Welt beispiellose Maßnahmen getroffen, um die Ausbreitung der Pandemie zu verhindern. Die unglaublich schnell getroffenen Regelungen haben fast alle Bereiche unseres Lebens betroffen.

Den vollständigen Artikel lesen

Schluss mit der Aufschieberitis – Jetzt können Sie loslegen!

Schluss mit der Aufschieberitis – Jetzt können Sie loslegen!

Lesen Sie hier ein paar Tipps, um endlich die Herausforderung angehen zu können, die Sie schon so lange aufschieben. Hier weiterlesen und mehr erfahren!

Den vollständigen Artikel lesen

Machen wir das Jahr 2021 besser als das aktuelle!

Machen wir das Jahr 2021 besser als das aktuelle!

Für viele Menschen war 2020 eines der schlimmsten Jahre überhaupt. Durch die COVID-19-Pandemie und den damit verbundenen sozialen Unfrieden wurde unser Leben so stark verändert, wie wir es bis vor kurzem kaum noch gedacht hätten. Und auch im Januar 2021 werden wir noch einige Herausforderungen vor uns haben. Kann das Jahr 2021 denn besser werden?

Den vollständigen Artikel lesen

6 Dinge von denen wir glauben, sie würden uns glücklich machen.

6 Dinge von denen wir glauben, sie würden uns glücklich machen

Wenn Sie an Dinge denken, die Sie glücklich machen, was kommt Ihnen dann als Erstes in den Sinn? Wohlstand, Schönheit, ein Traumhaus, langer Urlaub, ein Oberklasseauto? Glück ist keine Konstante und es hängt davon ab, für welches Leben wir uns entschieden haben.

Den vollständigen Artikel lesen

Finden Sie heraus, ob Sie unter dem Hochstapler-Syndrom leiden

Finden Sie heraus, ob Sie unter dem Hochstapler-Syndrom leiden

Haben Sie manchmal das Gefühl, dass Ihre Erfolge nicht Ihr Verdienst sind, sondern anstatt auf harter Arbeit lediglich auf Glück beruhen? Überkommt Sie dann das Gefühl, alles würde eines Tages auffliegen und jemand würde Sie als Hochstapler oder Betrüger entlarven? Dann leiden Sie vielleicht unter dem Hochstapler-Syndrom!

Den vollständigen Artikel lesen