Wie man Selbstzweifel und Ängste loswird

Wie man Selbstzweifel und Ängste loswird
Wie man Selbstzweifel und Ängste loswird

Falls Sie sich auch ständig selbst Vorwürfe machen, dann sind Sie damit nicht alleine. Viele von uns sind sich selbst ihr größter Feind, wenn es ums Selbstvertrauen geht. Auch wenn es rational keinen Sinn ergibt, sich selbst gegenüber boshaft zu sein, machen wir es ständig. Die negativen Einstellungen in unserem Denken beeinflussen alle Bereiche unseres Lebens. Wir glauben, wir wären „nicht gut“ oder „nicht gut genug“ oder würden „nicht gut genug aussehen“, halten uns für „zu alt / zu fett / zu dünn“ usw. Wir erwarten immer das Schlimmste und sind grundsätzlich zynisch eingestellt.   

Dieses Verhaltensmuster muss erkannt und verändert werden. Wir müssen uns selbst, andere Menschen und unsere Leben positiver sehen. In diesem Artikel haben wir ein paar Tipps dazu gesammelt. Doch denken Sie immer daran, Sie müssen sich auf einen langfristigen Prozess einstellen, denn das geschieht nicht über Nacht. Doch jeder Schritt in die richtige Richtung ist schon ein Fortschritt. 

Positive Einstellung. Jedes Mal, wenn Sie sich bei negativen Gedanken ertappen, ändern Sie diese. Machen Sie aus jeder Situation das Beste. Vertrauen Sie sich selbst und ignorieren Sie nagende Selbstzweifel. Sagen Sie sich „Ja ich kann!“ und „Ich werde!“ und glauben Sie daran. Manchmal fällt es sicher schwer, in bestimmten Situationen das Positive zu erkennen, doch letztlich werden Sie weniger ängstlich sein und sich sagen „Macht nix!“. Vergessen Sie nicht, dass uns jede Erfahrung lernen lässt, also nutzen Sie das zu Ihrem Vorteil. 

Schlechte Angewohnheiten sein lassen. Konzentrieren Sie sich auf alles was Ihnen schadet. Ob es die Ernährung ist, zu viel oder zu wenig Sport, Drogen, Alkohol oder andere Wege der Flucht aus dem Alltag, Menschen die einen ausnutzen usw. Jetzt ist die Zeit für einen Neustart. Treffen Sie Ihre Entscheidungen und arbeiten Sie an der Umsetzung.

Ein neues Ich. Wenn Sie jemand anderes sein könnten, wie würde diese Person aussehen? Was würde sie tun? Was würde diese Person lesen? Was essen? Welche Musik hören? Wenn Sie davon eine Vorstellung haben, dann wird es Zeit, dieser Mensch zu werden.

Setzen Sie sich Ziele. Sich Ziele für die Zukunft zu setzen hilft dabei, optimistisch und positiv eingestellt zu sein. Jeder Schritt in Richtung Ihres Ziels hilft Ihnen, Ihr Selbstvertrauen zu stärken. Machen Sie sich Mut! Seien Sie stolz auf das Erreichte! Belohnen Sie sich für jeden kleinen Fortschritt. Sie machen das großartig!

Vermeiden Sie Menschen, in deren Gegenwart Sie sich schlecht fühlen. Seine Selbstzweifel zu vertreiben ist das eine, doch wenn jemand anderes etwas Schlechtes über Sie sagt, dann stimmt das doch bestimmt, oder? Falsch! Niemand hat das Recht, über Sie zu urteilen, egal wer es ist. Verbannen Sie solche Leute aus Ihrem Leben, und wenn das nicht möglich ist, minimieren Sie den Kontakt. Und falls Sie sich dennoch sehen, können Sie immer noch sagen, dass deren Urteile nicht willkommen sind.

Stellen Sie sich Ihren Fehlern. Seine Selbstzweifel zu vertreiben bedeutet nicht, alles Schlechte unter den Teppich zu kehren. Gehen Sie in sich. Wenn Sie eine Sache als Problem wahrnehmen, können Sie sich dazu entscheiden, es loszuwerden. Indem man mit etwas umgehen lernt, vermeidet man das Entstehen von Ängsten. Vielleicht ist der Stress auf Arbeit ja zu viel für Sie? Möglicherweise führt Ihre Arbeit bei Ihnen zu Verhaltensweisen, die Sie nicht mögen. Dann sollten Sie etwas dagegen tun. Das ist sicher leichter gesagt als getan, doch wenn Sie sich der Situation stellen, dann steigert das Ihr Selbstvertrauen und vertreibt Ihre Selbstzweifel.    

Lieben Sie sich dafür, wie Sie sind. Wenn Sie etwas erreicht haben, dann erinnern Sie sich daran, wie gut Sie sind. Sie haben gekocht? Gut gemacht. Sie haben den Arbeitstag überlebt? Großartig. Sie sind 10 Bahnen geschwommen? Toll. Haben Sie das Buch durchgelesen? Super. Sie haben eine neue Frisur? Sie sehen toll damit aus. Seien Sie ehrlich zu sich selbst, doch konzentrieren Sie sich nicht auf die negativen Seiten. Es ist okay, wenn man nicht alles an sich selbst mag – also tun Sie etwas, um diese Dinge zu ändern. Doch gehen Sie verständnisvoll und einfühlsam damit um. Sie sind sich selbst Ihr bester Freund, also behandeln Sie sich auch so!

Lieben Sie ihre Mitmenschen. Man sagt, man kenne niemanden wirklich, solange man nicht eine Meile in dessen Schuhen gelaufen ist. Sie können nie genau wissen, was in den anderen vor sich geht. Falls Sie nichts Nettes sagen möchten, dann schweigen Sie lieber. Teilen Sie Ihre Liebe mit anderen Menschen, und machen Sie Komplimente, wenn es möglich ist. Lassen Sie Ihre engsten Freunde wissen, wie gerne Sie diese haben. Kaufen Sie anderen Menschen ein paar Blumen. Schreiben Sie nette Nachrichten, machen Sie kleine Aufmerksamkeiten. Sie sind, was Sie tun.

Ermutigen Sie andere. Wir können andere Menschen glücklich machen und als Gegenleistung fühlen wir uns gut. Gute Beziehungen zu anderen Menschen und diese zu motivieren macht einen auch selber stolz und hilft dabei, sich gut zu fühlen. 

Heben Sie sich Andenken daran auf, wie sehr andere Menschen Sie schätzen. Das kann eine Nachricht oder eine Postkarte von jemandem sein, oder ein kleines Souvenir. Manche Leute bewahren ihre Andenken in kleinen Schachteln auf. Falls Sie etwas per E-Mail erhalten haben, drucken Sie diese aus und heben Sie diese irgendwo auf, wo Sie sie sehen können. 

Zum Schluss: Lächeln! Studien haben gezeigt, dass ein Lächeln helfen kann, glücklicher und optimistischer zu werden. Menschen reagieren positiv auf Lächeln, so fühlen Sie sich selbst auch mehr wertgeschätzt und Ihnen wird das Lächeln gleich viel leichter fallen. 


Marie Pure

Weitere Artikel


Sind die meisten Menschen gut oder schlecht

Sind die meisten Menschen gut oder schlecht?

Verzweifeln Sie auch manchmal an der Menschheit weil Sie den Eindruck haben, da draußen gebe es fast nur schlechte Menschen? Sind wir hauptsächlich selbstgerecht, denken nur an uns selbst und unsere eigenen Bedürfnisse? Oder ist diese zynische Sichtweise uns nur zu Eigen, weil wir so viel Zeit im Internet verbringen? Die Wahrheit ist etwas komplizierter.

Den vollständigen Artikel lesen

Eine Depression verstecken Finden Sie heraus, ob das jemand tut, den Sie kennen – oder Sie selbst

Eine Depression verstecken: Finden Sie heraus, ob das jemand tut, den Sie kennen – oder Sie selbst

Es ist nicht immer leicht zu sagen, ob jemand unter Depressionen leidet. Während manche Anzeichen wie Traurigkeit, Pessimismus und soziale Isolation einfach zu erkennen sind, sind andere Symptome weniger eindeutig. Und manche Menschen sind sehr gut darin, ihre Depression zu verstecken – sogar vor sich selbst!

Den vollständigen Artikel lesen

Anzeichen für das Abrutschen in einen Burnout

Anzeichen für das Abrutschen in einen Burnout

Erfahren Sie, wie man die Anzeichen von Stress erkennt und wie man einen Burnout vermeiden kann.

Den vollständigen Artikel lesen

Sind Sie in der Routine gefangen

Sind Sie in der Routine gefangen?

Manchmal merkt man es gar nicht, wenn man in Routinen gefangen ist. Machen Sie unseren Quiz und finden Sie heraus, ob Sie in einer Routine gefangen sind und was man tun kann.

Den vollständigen Artikel lesen

Warum die Rückkehr zur Arbeit so schwer fällt

Warum die Rückkehr zur Arbeit so schwer fällt

Millionen Leute waren in Kurzarbeit und kommen nun wieder zur Arbeit. Andere, die in Heimarbeit waren, müssen nun wieder in ihre Büros. Und manche Tätigkeiten sind einfach verschwunden: Nicht wenige Menschen werden sich einen neuen Job suchen müssen. So wird die Rückkehr zur Arbeit für viele Leute eine große Herausforderung.

Den vollständigen Artikel lesen

Riskieren Sie mit Ihrem Sexualleben Ihre Beziehung

Riskieren Sie mit Ihrem Sexualleben Ihre Beziehung?

Sexuelle Begierde ist eine komplexe Interaktion aus Hormonen, Emotionen und Wohlbefinden. Wenn Ihr Partner oder Ihre Partnerin nicht das gleiche Interesse an Sex hat wie Sie, dann ist das vermutlich nicht als Zurückweisung Ihrer Person gemeint. Darum sollte man so verständnisvoll wie möglich miteinander umgehen, wenn es um unterschiedliche Libido geht.

Den vollständigen Artikel lesen

Schluss mit den schlechten Angewohnheiten – Aber wie

Schluss mit den schlechten Angewohnheiten – Aber wie?

Schlechte Angewohnheiten kosten uns Zeit und Energie. Sie stören unseren Alltag, riskieren unsere Gesundheit und halten uns davon ab, unsere Ziele zu erreichen. Also warum überhaupt tun wir uns das an? Und was kann man tun, um Schluss mit seinen schlechten Angewohnheiten zu machen?

Den vollständigen Artikel lesen

Fühlen Sie sich deprimiert

Fühlen Sie sich deprimiert?

Welche Gründe können dazu führen, dass man deprimiert ist? Und wie kann es wieder besser werden?

Den vollständigen Artikel lesen

Warum es für Veränderungen niemals zu spät ist

Warum es für Veränderungen niemals zu spät ist

Oft denken die Leute, dieses wäre nichts für sie oder sie seien nicht gut genug für jenes. Dabei ist es nie zu spät, sich zu verändern. Hier mehr erfahren!

Den vollständigen Artikel lesen

5 Anzeichen einer narzisstischen Störung

5 Anzeichen einer narzisstischen Störung

Über das Wort Narzissmus wird in letzter Zeit häufiger gesprochen, doch was heißt das eigentlich? Man benutzt es, um besonders ichbezogene und eitle Personen zu beschreiben. Doch dabei geht es nicht Selbstliebe.

Den vollständigen Artikel lesen

Kostenlose Beratung zu Ihrem Problem?

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Fragen Sie ganz unverbindlich

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht