Wie man eine negative Einstellung vermeidet

Wie man eine negative Einstellung vermeidet
Wie man eine negative Einstellung vermeidet

Negatives Denken kann einen vom Erfolg im Leben abhalten und der Erfüllung der eigenen Träume. Es beeinträchtigt auch die mentale und körperliche Gesundheit. Forschungen haben gezeigt, dass die Betroffenen weniger Chancen wahrnehmen und häufiger unter Stress und Krankheiten leiden.

Wenn Sie sich für eine positivere Einstellung entscheiden, werden Sie auch bald mehr Menschen und Situationen erleben, die ebenfalls angenehmer sind. Das Geheimnis dahinter ist es, das Leben mit positiven Momenten, Gedanken und Menschen zu füllen. Hier sind ein paar Tipps, wie man die negative Einstellung und den Pessimismus loswerden kann, um positiver und optimistischer durchs Leben gehen zu können.

Die personalisierte Bachblütenmischung

Personalisierte Bachblütenmischung :

  • Personalisierte Anfertigung
  • Speziell abgestimmt auf Ihre Persönlichkeit und Ihr Leiden
  • Von Tom Vermeersch persönlich ausgewählte Kombination
  • Wirkt schnell und zuverlässig

 

Entdecken Sie, wie die Die personalisierte Bachblütenmischung - Wizard helfen kann
 

1. Schluss mit dem Anspruchsdenken – Seien Sie dankbar!

Anspruchsdenken führt dazu, dass man alles als gegeben ansieht und man glaubt, dass man sich seinen Besitz verdient hätte. Menschen mit dieser Einstellung beanspruchen viel Energie und Aufmerksamkeit, da sie Menschen und Situationen nur danach beurteilen, welchen Vorteil sie daraus ziehen könnten. So ist es den Betroffenen nie genug, sie möchten immer noch mehr.

Es ist fast unmöglich, positiv eingestellt zu sein, wenn man unzufrieden ist. Also sollten Sie wertschätzen lernen, was Sie haben, ob es Ihre Familie, Ihre Freunde, das Dach über dem Kopf oder das Auto ist, was Sie jeden Tag zur Arbeit fährt. Ihre Einstellung wird sich so allmählich ändern, und zwar von Unzufriedenheit und Frust hin zu mehr Dankbarkeit und Wertschätzung.

Wenn man das Konzept des „Empfangen statt Nehmen“ verinnerlicht, werden auch die zwischenmenschlichen Beziehungen harmonischer und positiver sein, und das Leben gibt einem mehr zurück.

2. Weniger verbissen sein

Wenn man beruflich stark eingespannt ist oder mit den Aufgaben im familiären Haushalt, dann besteht die Gefahr einer eher ernsten Einstellung zum Leben, die sich in Negativität niederschlagen kann. Vielleicht reagiert man dann oft über, ob bei kleinen Witzen oder Sarkasmus. Versuchen Sie dann, nachsichtig zu reagieren, die Dinge nicht so verbissen zu sehen und eine positive Einstellung einzunehmen.

Lachen ist die beste Medizin, und daran ist was dran. Durch Lachen wird die Ausschüttung von Stresshormonen reduziert, die zu Niedergeschlagenheit führen können. Wir alle machen mal Fehler, also lernen Sie aus Ihren Fehlern und schon bald werden die negativen Gedanken verschwinden. Falls Sie oft gestresst sind und Ihnen das Gewicht der ganzen Welt auf den Schultern zu lasten scheint, dann können Bachblüten helfen, wieder mit einer positiveren Einstellung durchs Leben zu gehen.

3. Helfen Sie anderen Menschen

Eine der besten Methoden, weniger auf sich selbst fixiert zu sein und die Negativität zu beenden, ist seinen Mitmenschen zu helfen. Man kann klein anfangen: Fragen Sie andere nach deren Befinden, oder Sie lassen an der Kasse jemanden vor.

Anderen Menschen zu helfen, gibt dem Leben einen Sinn und steigert das Selbstbewusstsein. Und die anderen Menschen werden Sie eher mögen.

4. Ersetzen Sie negative Gedankenmuster

Mit uns selbst gehen wir oft härter ins Gericht als mit anderen Menschen. Eine negative innere Stimme bombardiert uns ständig mit Selbstkritik, das beeinträchtigt unseren Optimismus und raubt unsere Energie.

Wenn Sie sich das nächste Mal in negativem Denken wieder finden, versuchen Sie dieses durch eine positive Erzählung zu ersetzen. Anstatt zum Beispiel zu denken “Ich habe versagt in der Klausur, ich bin ein Totalausfall und werde es niemals schaffen“ sollten Sie dieses ersetzen durch „Ich habe es vergeigt aber ich kann es besser und werde es das nächste Mal schaffen.“

5. Verbringen Sie keine Zeit mit negativen Menschen

Wer sich mit negativ eingestellten Menschen umgibt, übernimmt deren Attitüde früher oder später selbst. Es ist schwer, positiv eingestellt zu sein, wenn die Leute um einen herum immer negativ bleiben und einen nicht unterstützen.

Wenn Sie mit einer positiveren Einstellung durchs Leben gehen, werden auch die Menschen um Sie herum positiver wirken. Oder man lebt sich auseinander. Während der Gedanke an Veränderungen verunsichern kann, so ist es doch essenziell, jene Menschen aus seinen Leben zu verbannen, die einem die Energie rauben, um die Negativität loszuwerden.

6. Pausen einlegen

Wenn Sie unter Ängsten leiden und mit einer Problematik überfordert sind, dann kann das nur zu negativen Gedanken führen. Versuchen Sie dann, etwas Abstand zu nehmen und sobald Sie etwas ruhiger geworden sind, nehmen Sie sich ein Stück Papier und schreiben Sie mögliche Lösungswege auf.

Sich aus einer emotional verfahrenen Situation zu befreien und sich einer positiven, lösungsorientierten Sichtweise zu bedienen löst zwar auch noch nicht das Problem, aber Sie werden klarer denken können, wenn Sie den negativen Kreislauf durchbrechen.

7. Übernehmen Sie Verantwortung

Sie dürfen keine Opferrolle einnehmen und sich selbst bedauern. Sie sind für Ihre eigenen Gedanken verantwortlich. Wer den Umständen oder anderen Leuten die Schuld gibt, schafft so nur eine neue Barriere, die von einem positiven Denken abhält.

Verantwortung zu übernehmen für die eigenen Gedanken, Handlungen und Entscheidungen ist eine der Schlüsselkomponenten zur Vermeidung von Negativität. Nur Sie alleine können Ihre Gedanken und Ihr Leben verändern. Hat man erst einmal gelernt, dass man eine Wahl hat, wie man auf andere Menschen und Situationen reagiert, wird man feststellen, dass niemand anderes einen zu bestimmte Handlungen oder Gefühlen zwingen kann.

Fazit

Die negative Energie loszuwerden kann eine große Herausforderung sein. Wir alle sind mit dem ständigen Drang nach „mehr“ sozialisiert worden und es fällt uns schwer, dankbar zu sein für das, was wir haben. Doch wenn man seine Gewohnheiten ändert, etwas Abstand nimmt und negatives Denken vermeidet, schafft man so Raum für mehr positive Energie im Leben. So wird man auch glücklicher mit seinem Leben sein.


Quellen:

https://www.mayoclinic.org/healthy-lifestyle/stress-management/in-depth/positive-thinking/art-20043950

https://www.webmd.com/mental-health/positive-thinking-overview


Marie Pure

Weitere Artikel


Glücklichsein mit sich selbst

Glücklichsein mit sich selbst

Fühlen Sie sich manchmal alleine? Glauben Sie, man könnte mit sich selbst glücklich sein? Das ist durchaus möglich, nur wie soll das gehen?

Den vollständigen Artikel lesen

Schluss mit Zögern und Zaudern

Schluss mit Zögern und Zaudern!

Schieben Sie auch immer alles auf die lange Bank? Zögern Sie oft wichtige Aufgaben hinaus? Lesen Sie dazu diese 7 hilfreichen und nützlichen Tipps!

Den vollständigen Artikel lesen

Fühlen Sie sich deprimiert

Fühlen Sie sich deprimiert?

Welche Gründe können dazu führen, dass man deprimiert ist? Und wie kann es wieder besser werden?

Den vollständigen Artikel lesen

goede-voornemens

Ein neues Jahr, ein neues Ich

Haben Sie auch gute Vorsätze fürs neue Jahr? Wie kann man seine guten Vorsätze wirklich einhalten? Erfahren Sie mehr darüber in diesem Artikel!

Den vollständigen Artikel lesen

Warum ein Leben ohne Herausforderungen nicht erfüllend ist

Warum ein Leben ohne Herausforderungen nicht erfüllend ist

Stress kann gut und schlecht sein, es kommt immer auf die Herangehensweise an. Doch zu viel Stress kann gefährlich werden. Hier mehr über Stress erfahren!

Den vollständigen Artikel lesen

Haben Sie schon mal an Yoga gedacht

Haben Sie schon mal an Yoga gedacht? Die Vorteile davon, Yoga zu machen

Schon mal an Yoga gedacht? Yoga zu machen hat viele Vorteile. Es hat einen ganzheitlichen Ansatz, von dem Sie körperlich, emotional und mental profitieren.

Den vollständigen Artikel lesen

Eine Depression verstecken Finden Sie heraus, ob das jemand tut, den Sie kennen – oder Sie selbst

Eine Depression verstecken: Finden Sie heraus, ob das jemand tut, den Sie kennen – oder Sie selbst

Es ist nicht immer leicht zu sagen, ob jemand unter Depressionen leidet. Während manche Anzeichen wie Traurigkeit, Pessimismus und soziale Isolation einfach zu erkennen sind, sind andere Symptome weniger eindeutig. Und manche Menschen sind sehr gut darin, ihre Depression zu verstecken – sogar vor sich selbst!

Den vollständigen Artikel lesen

Machen wir das Jahr 2021 besser als das aktuelle!

Machen wir das Jahr 2021 besser als das aktuelle!

Für viele Menschen war 2020 eines der schlimmsten Jahre überhaupt. Durch die COVID-19-Pandemie und den damit verbundenen sozialen Unfrieden wurde unser Leben so stark verändert, wie wir es bis vor kurzem kaum noch gedacht hätten. Und auch im Januar 2021 werden wir noch einige Herausforderungen vor uns haben. Kann das Jahr 2021 denn besser werden?

Den vollständigen Artikel lesen

Schluss mit den schlechten Angewohnheiten – Aber wie

Schluss mit den schlechten Angewohnheiten – Aber wie?

Schlechte Angewohnheiten kosten uns Zeit und Energie. Sie stören unseren Alltag, riskieren unsere Gesundheit und halten uns davon ab, unsere Ziele zu erreichen. Also warum überhaupt tun wir uns das an? Und was kann man tun, um Schluss mit seinen schlechten Angewohnheiten zu machen?

Den vollständigen Artikel lesen

Ist einsamkeit eine Krankheit

Ist Einsamkeit eine Krankheit?

Ist Einsamkeit eine Krankheit? Einsamkeit wird oft als Vorbote oder Ursache von körperlichen oder mentalen Erkrankungen angesehen und gerade bei älteren Menschen als „Tod auf leisen Sohlen“ beschrieben. 

Den vollständigen Artikel lesen

Kostenlose Beratung zu Ihrem Problem?

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Fragen Sie ganz unverbindlich

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht