Diese Dinge sind schlecht für Ihr Selbstvertrauen

Diese Dinge sind schlecht für Ihr Selbstvertrauen
Diese Dinge sind schlecht für Ihr Selbstvertrauen

Oft wird ein zu geringes Selbstvertrauen oder ein geringes Selbstwertgefühl als Schwäche ausgelegt, mit der man leben muss. Doch kann ein geringes Selbstvertrauen schwere Schäden anrichten, von Sprachlosigkeit in einer wichtigen Besprechung oder bei Prüfungen in der Schule bis hin zu selbst - schädigendem Verhalten und Beziehungsproblemen.

Die Anzeichen eines niedrigen Selbstvertrauens zu erkennen ist der erste Schritt hin zu mehr Selbstvertrauen. Jeder fühlt sich mal schlecht. Doch wenn negative Überzeugungen über sich selbst jemanden zurückhalten, wird es Zeit, etwas zu verändern. Unsere tägliche Routine und unsere Denkweise bestimmt darüber, wie wir uns selbst wahrnehmen. Darum ist es so wichtig, gesunde Verhaltensweisen und positive Denkweisen zu erlernen.

Wie wir mit uns selbst umgehen, zeigt uns unseren Selbstwert an – und umgekehrt. Also liegt es an uns, ob wir unsere Lebensweise einschränken oder erweitern. Wenn wir uns bei negativen Denkmustern oder schädlichem Verhalten ertappen, schämen wir uns und fühlen uns nicht gut. Durch das Kultivieren von gesunden Angewohnheiten und positivem Denken können wir uns besser fühlen und stolz auf uns sein.

Bachblütenmischung Nr. 44: Versagensangst

Bachblütenmischung Nr. 44 hilft :

  • Mehr Selbstvertrauen zu haben
  • Die Versagensangst zu vertreiben
  • Nicht so schnell in Panik zu geraten
  • Mehr an sich selbst zu glauben
  • Ruhiger und friedlicher zu sein
Entdecken Sie, wie die Bachblütenmischung Nr. 44 helfen kann

Schlechte Angewohnheiten zu identifizieren und sie durch positive Eigenschaften zu ersetzen kann das Selbstbewusstsein steigern und dadurch fühlt man sich auch wohler in seiner Haut. Im Folgenden listen wir zehn Dinge auf, die schlecht für dass Selbstbewusstsein sind und wie man mit ihnen umgehen sollte.

1. Negative Selbstgespräche

Sie sind, als was Sie sich sehen. Falls Sie einer inneren Stimme folgen, die Sie ständig kritisiert und herunterzieht, dann glauben Sie vermutlich wirklich irgendwann, dass Sie wertlos seien und niemals gut genug. Indem man negative Gedanken durch positive ersetzt, kann man Depressionen lindern, sowie Ängste und Stress. Dadurch kann sich auch die körperliche Gesundheit bessern.

Falls Sie auf der Arbeit oder in der Schule an Lampenfieber leiden, kann die Bachblütenmischung Nr. 44 Ihnen helfen, positiver nach Vorne zu schauen und mehr Selbstvertrauen zu haben.

2. Sich mit anderen vergleichen

Es kann manchmal hilfreich sein, sich mit anderen Menschen zu vergleichen, um sich Mut zu machen und seine Ziele zu verfolgen. Doch kann das auch gefährlich werden und das Selbstvertrauen beeinträchtigen, wenn man glaubt, dass die eigene Intelligenz, das Aussehen oder die Karriere weniger wert wären als jene der anderen. Studien haben herausgefunden, wie Menschen zunächst zufrieden und glücklich mit ihrer Leistung sind, doch sobald sie erfahren, dass es andere besser gemacht hätten, sie weniger Selbstvertrauen haben. Also konzentrieren Sie sich auf Ihre eigenen Ziele im Leben, und schauen Sie nicht ständig, was die anderen machen.

3. Anderen gefallen wollen

Geraten Sie auch in Situationen, in denen Sie Dinge akzeptieren, die Sie eigentlich nicht wollen, nur um andere zu gefallen? Üben Sie lieber, auch mal „Nein!“ zu sagen. Auch wenn es paradox klingt: Mal „Nein“ zu sagen zu etwas, das man nicht möchte, ist wie „Ja zu sich selbst zu sagen. So steht man zu seinen Gedanken und bleibt man selbst.

4. Planlos durch den Tag

Es kann frustrierend sein, am Ende des Tages das Gefühl zu haben, man hätte den ganzen Tag nichts geschafft. Also machen Sie sich eine To-do-Liste und wenn Sie immer etwas durchstreichen, was Sie erledigt haben, dann haben Sie am Ende des Tages das Gefühl, etwas geschafft zu haben.

5. Zu schnell aufgeben

Aufgeben, obwohl man etwas noch gar nicht richtig begonnen hat, oder aus Angst davor, es sowieso nicht zu schaffen – beides kann das Selbstbewusstsein stark beeinträchtigen. Lässt man die Ängste die Oberhand behalten, dann bleibt man in der täglichen Routine stecken und beschränkt sich in den Möglichkeiten. Jedes Mal wenn Sie das Handtuch werfen wollen, weil Sie es nicht zu schaffen glauben oder Angst davor haben, sich zu blamieren, dann verstärken Sie die Gefühle des Scheiterns. Ob es nun um ein Bewerbungsgespräch geht oder ein soziales Ereignis, Sie sollten sich die Chancen nicht entgehen lassen, nur aus Angst vor dem Scheitern. Atmen Sie lieber einmal tief ein und aus – und los geht’s!

6. Mitmenschen schlecht behandeln

Wer schlecht mit anderen umgeht, wird diese von sich abstoßen und dann langfristig nur noch mit Menschen umgeben sein, die selbst ein niedriges Selbstbewusstsein haben. Hinzu kommt: wer andere schlecht behandelt, wird sich selbst schlecht fühlen. Das beeinträchtigt auch das Selbstwertgefühl. Und es funktioniert auch umgekehrt: behandelt man andere Menschen mit Respekt, Offenheit und Freundlichkeit, stärkt dies das eigene Selbstbewusstsein.

7. Die Opferrolle

Sich immer für das Opfer zu halten, das schwächt einen selbst. Und es kann nicht immer stimmen. Wer glaubt immer ausgenutzt zu werden, und diesen Mythos pflegt, wird auch nichts ändern können. Hören Sie auf, immer anderen die Schuld zu geben und übernehmen Sie selbst die Kontrolle für Ihr Handeln! Ersetzen Sie dabei negative Gedanken mit positiven.

8. Sucht und Flucht

Durch Alkohol, Drogen oder Essen können wir uns trösten und einen schnellen Ausweg finden. Doch dadurch verschieben wir nur das eigentliche Problem. Jeder Mensch ist mal traurig oder niedergeschlagen, und man sollte mit diesen Gefühlen umgehen können. Dabei lernt man, dass auch die schlimmsten Zeiten mal vorüber gehen und schafft sich so eine Widerstandsfähigkeit, die hilft, mit den Herausforderungen besser umgehen zu können.

9. Stubenhocker

Wer sich nichts abfordert, schädigt seiner mentalen und körperlichen Gesundheit. Also bevor Sie die nächste Folge auf Netflix starten, stehen Sie lieber vom Sofa auf und gönnen sich etwas Bewegung. Sie müssen ja nichts gleich ins Fitnessstudio gehen. Ein kleiner Spaziergang, aufräumen oder Wäsche aufhängen kann schon reichen. Dadurch hebt sich die Laune und das Selbstbewusstsein steigt.

10. Zuviel Zeit in Netzwerken

Das Internet steckt voller Chancen, doch es kann auch süchtig machen. Zuviel Zeit mit sozialen Medien zu verbringen führt dazu, sich ständig mit anderen vergleichen zu müssen. Oft ist das, was man sieht, nur Schein. Denken Sie also daran, dass niemand perfekt ist und Sie im Netz nur die retouchierte Version der Realität sehen.

Ein Tipp zum Schluss: Seien Sie nett zu sich selbst.

Mehr Selbstbewusstsein aufzubauen braucht Zeit und Mühe, doch Sie können es schaffen! Bleiben Sie nicht in den Fehlern aus der Vergangenheit stecken, sondern schauen Sie nach Vorne. Lernen Sie, sich selbst zu verzeihen und nett zu sich selbst zu sein. Niemand von uns ist perfekt, aber wir können alles ändern, was wir wollen!


Quellen:

https://www.nhs.uk/mental-health/self-help/tips-and-support/raise-low-self-esteem/

https://www.mayoclinic.org/healthy-lifestyle/adult-health/in-depth/self-esteem/art-20045374


Marie Pure

Weitere Artikel


Ich will nicht!

Ich will nicht!

Motivation ist ein treuloser Begleiter – an manchen Tagen kann man sich einfach zu nichts aufraffen. Doch wenn man seine Arbeit nicht erledigt, führt das zu Stress, Frustration und Schuldgefühlen. Wenn man nur mit der Aufschieberitis Schluss machen könnte und einfach anfangen – wie viel glücklicher und produktiver wäre das Leben!

Den vollständigen Artikel lesen

10 Tipps um das Beste aus jedem Tag zu machen

10 Tipps um das Beste aus jedem Tag zu machen

In unserem Alltag bekommen wir manchmal gar nicht mit, wie die Tage und Nächte verrinnen. Doch ist das Leben keine Generalprobe!

Den vollständigen Artikel lesen

Wann man lieber „Nein!“ sagen sollte

Wann man lieber „Nein!“ sagen sollte

Oft ist es schwer, etwas abzulehnen, doch manche Menschen machen das nie. Also wann sollte man lieber „Nein!“ sagen und wann nicht?

Den vollständigen Artikel lesen

Ist das das Ende der Welt, so wie wir sie kennen

Ist das das Ende der Welt, so wie wir sie kennen?

Seit dem Ausbruch von COVID-19 haben die Regierungen auf der ganzen Welt beispiellose Maßnahmen getroffen, um die Ausbreitung der Pandemie zu verhindern. Die unglaublich schnell getroffenen Regelungen haben fast alle Bereiche unseres Lebens betroffen.

Den vollständigen Artikel lesen

Riskieren Sie mit Ihrem Sexualleben Ihre Beziehung

Riskieren Sie mit Ihrem Sexualleben Ihre Beziehung?

Sexuelle Begierde ist eine komplexe Interaktion aus Hormonen, Emotionen und Wohlbefinden. Wenn Ihr Partner oder Ihre Partnerin nicht das gleiche Interesse an Sex hat wie Sie, dann ist das vermutlich nicht als Zurückweisung Ihrer Person gemeint. Darum sollte man so verständnisvoll wie möglich miteinander umgehen, wenn es um unterschiedliche Libido geht.

Den vollständigen Artikel lesen

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit?

Mentale Gesundheitsprobleme wie Depressionen oder Ängste betreffen jeden sechsten  Menschen früher oder später im Leben. Obwohl diese Probleme somit recht weit verbreitet sind, warten die Betroffenen oft Monate oder gar Jahre, bis sie sich endlich Hilfe suchen.

Den vollständigen Artikel lesen

Wie man andere weniger kritisch beurteilt - und sich selbst!

Wie man andere weniger kritisch beurteilt - und sich selbst!

Verurteilen und kritisieren Sie auch immer alles und jeden, inklusive Ihnen selbst? Fühlen Sie sich hinterher schlecht deswegen? Damit sind Sie nicht alleine! Lesen Sie weiter und erfahren Sie, wie man weniger kritisch sein kann und die Dinge eher akzeptiert, wie sie sind.

Den vollständigen Artikel lesen

Beurteilen und stigmatisieren wir zu schnell

Beurteilen und stigmatisieren wir zu schnell?

Heutzutage scheint Jede/r irgendein mentales Leiden oder Lernprobleme zu haben. Doch sind wir vielleicht zu schnell mit unseren Urteilen – oder sind wir einfach nur wachsamer gegenüber solchen Problemen geworden? Dieser Artikel soll auf einige dieser Aspekte eingehen.

Den vollständigen Artikel lesen

5 Anzeichen einer narzisstischen Störung

5 Anzeichen einer narzisstischen Störung

Über das Wort Narzissmus wird in letzter Zeit häufiger gesprochen, doch was heißt das eigentlich? Man benutzt es, um besonders ichbezogene und eitle Personen zu beschreiben. Doch dabei geht es nicht Selbstliebe.

Den vollständigen Artikel lesen

Einfache Tipps gegen Zukunftsängste

Einfache Tipps gegen Zukunftsängste

Niemand weiß was die Zukunft bringt, also sollten Sie auch keine Zeit und keine Energie damit verschwenden, sich Sorgen über die Zukunft zu machen. Lesen Sie unsere Tipps, wie man verhindert, sich Sorgen über Dinge zu machen, die vielleicht niemals eintreten werden.

Den vollständigen Artikel lesen

Kostenlose Beratung zu Ihrem Problem?

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Fragen Sie ganz unverbindlich

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht